Werner Tübke

(Schönebeck (Elbe) 1929 - 2004 Leipzig)

Tübkes Interesse an zeitgeschichtlichen und geschichtsphilosophischen Themen führte früh zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der italienischen, niederländischen und deutschen Renaissance und deren komplexen Ikonographie. Sie wurde ihm bald so vertraut, dass er sie als seine zweite Natur verstand.
Anfang der 1960er Jahre wurde seine Kunst zunehmend öffentlich wahrgenommen, er unternahm Studienreisen in die Sowjetunion und nach Italien. Nachdem er bereits zuvor als Assistent an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkkunst aus politischen Gründen entlassen worden war, erhielt er dort 1964 einen Lehrauftrag und brachte mit seinem symbolistischen Malstil seine Vorgesetzten zeitweilig so gegen sich auf, dass ihn nur der Protest seiner Studenten vor einer erneuten Entlassung bewahrte. 1972 wurde er zum Professor ernannt und war zwischen 1973-1976 Rektor der Hochschule.
1976 begann er mit der Arbeit an dem Bad Frankenhausener Bauernkriegspanorama, einem gigantischen Rundgemälde von 14 Metern Höhe und 120 Metern Umfang, das sein bekanntestes Werk werden sollte. Das Rundgemälde wurde im Auftrag des DDR-Kulturministeriums in Erinnerung an den Deutschen Bauernkrieg geschaffen, in dessen revolutionärer Tradition man sich sah. Elf Jahre (mit Unterbrechungen) arbeiteten Tübke und seine Assistenten daran.

Vita

1929
born in Schönebeck/Elbe as son of a merchant family
1945 - 1946
ten months of guiltless imprisonment by Russian security organs during the occupation period
1946 - 1947
Apprenticeship as a painter in Schönebeck with attendance at the Master School for German Crafts Magdeburg, subject painting
1948 - 1949
Studies at the Academy of Visual Arts in Leipzig (with Elisabeth Voigt, Walter Arnold, Ernst Hassebrauk, among others)
1950 - 1952
Study of art education and psychology at the Ernst-Moritz-Arndt-University Greifswald
1952 - 1954
Academic assistant in the Department of Fine Arts at the Central House for Amateur Art in Leipzig; 1954 joins the Association of Fine Artists in Germany; exhibition debut
1955 - 1957
Assistant, from 1956 senior assistant in basic studies at the Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig; dismissal for political reasons
1962
Re-employment as senior assistant at the Leipzig Art Academy; 1964 appointment as assistant professor
1972
Appointed professor at the Academy of Visual Arts in Leipzig
1973 - 1976
Rector of the Leipzig Academy of Art
1976
Contract signed for the panorama painting for the Peasants' War Memorial in the Thuringian town of Bad Frankenhausen
1985
Honorary doctorate awarded by the University of Leipzig
1987
Completion of the panorama painting in Bad Frankenhausen (started in 1983), official opening in 1989
1990 - 1993
Designs for the eight-part stage set and costumes for a "Freischütz" production at the Bonn Opera House
1993 - 1996
Work on the winged altar for the church St.Salvatoris in Clausthal-Zellerfeld in the Oberharz (April 1997 altar consecration)
2003
after severe illness consequent turning to drawing
2004
Werner Tübke dies in Leipzig on May 27; posthumous award of the Medal of Honor of the City of Leipzig