Die Welt am Oberrhein - Fotografien von Robert Häusser aus den 1960er Jahren

22.09. - 12.11.2022

Die 30 schönsten Motive der Serie "Die Welt am Oberrhein" von Robert Häusser hat Döbele Kunst Mannheim in einer Edition in sehr kleiner Auflage von 10 Exemplaren herausgebracht.
Die ersten 8 Werke auf unserer Website kosten 1.200,- EUR, alle weiteren Werke sind für 980,- EUR erhältlich. Die Edition ist nach vorheriger Absprache per Mail oder Telefon jederzeit einzusehen. Scheuen Sie sich nicht, uns für einen Besuch zu kontaktieren.


Zwischentöne - die Sommerausstellung im Schaudepot

23.07. - 10.09.2022

Zwischentöne - die Sommerausstellung bei Döbele Kunst Mannheim im Schaudepot.

30 Kunstwerke wechseln aus dem Depot in die Ausstellungsräume, darunter seltene und gesuchte Arbeiten aus dem Dresdner Künstlerbestand.


Ausgewählt - klassische Positionen in der Leibnizstraße

16.07. - 10.09.2022

Ausgewählt - Die Sommerausstellung bei Döbele Kunst Mannheim - private.

Klassische Moderne trifft auf moderne Klassiker. In unseren Räumen der Leibnizstraße ist eine feine Auswahl unseres Classic-Programms etablierten zeitgenössischen Positionen gegenübergestellt.


The Finishing - Mona Pourebrahim & Hamidreza Yaraghchi

23.04. - 16.07.2022

Zunächst einmal scheint der Titel unserer neuen Ausstellung „The Finishing“ ein wenig irreführend, ist diese Doppelschau doch vielmehr unser langersehnter Neubeginn, sozusagen ein Frühlingserwachen aus dem schier endlosen Pandemie-Winterschlaf. Ein Neuanfang, dem wir zwei Jahre lang entgegengesehnt haben und den wir nun mit zwei frischen Künstlerpositionen zelebrieren wollen.


Doch „The Finishing“ lässt sich auch mit „Das Veredeln“ übersetzen und so freuen wir uns, Ihnen in diesem Sinne Mona Pourebrahim und Hamidreza Yaraghchi vorzustellen.


Highlights aus dem Messeprogramm

10.02. - 16.04.2022

Doris Ziegler zeigt mit „Boot II“ aus dem Jahr 1987 ein frühes Hauptwerk.
Hermann Glöckner beeindruckt durch seine Experimentierfreude.
Bodo Rott überrascht uns mit seiner optisch täuschenden Bildwelt.
Max Uhlig mit seinen Porträts und Landschaften fordert eines: Zeit zu investieren, damit seine Kunst sich ganz entfaltet.
Igor Oleinikov begleitet uns seit vielen Jahren.


Die Freiheit des Denkens - The Freedom of Thought

30.10.2021 - 29.01.2022

Kunstfreiheit ist ein Grundrecht und eines der am stärksten geschützten des deutschen Grundrechte-Katalogs. Aus heutiger Sicht lässt sich kaum ermessen, was es bedeutete, als Künstler in den 1950er/60er Jahren entgegen den Erwartungen des Staatsapparats der DDR ungegenständlich zu arbeiten. Die intensiven politischen Diskussionen um die Rolle der Kunst als volksbildendes Instrument bereits in den Anfangsjahren der DDR ließen jedoch jegliche abweichende ästhetische Positionierung als staatsfeindlich verstehen. Es ist deshalb umso erstaunlicher und bisher allzu wenig thematisiert worden, mit welchem Mut und Trotz sich eine ganze Reihe Künstler dagegen stellten.


Herta Günther (1934-2018) - Pastelle

04.09. - 09.10.2021

In ihren Pastellen nutzte Herta Günther das Potential der Ölmalerei in Verbindung mit der Technik des Zeichnens, beide Methoden beherrschte sie ebenfalls.
Hauptsächlich malte sie mit den drei Farben, die seit Beginn der Pastellmalerei im 15. Jahrhundert Verwendung fanden: Schwarz, Weiß und Rot.
Diese reduzierte Farbpalette, die Bild-Ausschnitte sowie die markanten Figuren verleihen ihren Bildern eine bestechende Anziehungskraft.
Deren Blicke und Posen sind ungewöhnlich und beim Einsehen in die Bilder versucht die/der Betrachtende hinter die Fassaden der Dargestellten zu blicken und zu erahnen, was sie prägte.
Herta Günther fand ihre „Typen“ bei Besuchen in Cafés und Bars. Hier beobachtete sie, zückte dann den Stift, skizzierte und notierte das Wesentliche.


Kopfüber. Doris Ziegler - Malerei

03.07. - 07.08.2021

Die Welt existiert durch Wandel und Übergang. In Doris Zieglers Gemälde „Kopfüber“ (1992) scheint die Zeit aus den Fugen und das Figuren-Personal inmitten eines Umbruchs auf der Suche nach Halt. Die Haltungen der Figuren vermeiden jegliches Gefühl von Sicherheit und versinnbildlichen den Einbruch des Unvorhergesehenen in die Statik der Lebensentwürfe.

Die Ausstellung zeigt ein Panorama des Gesamtwerkes der Leipziger Künstlerin vom Selbstporträt über Figurenbildnisse (u.a.) Passagenbilder) bis zum Architekturbild.

Zur Ausstellung wird die Monographie „DORIS ZIEGLER. Das Passagen-Werk – Malerei“ vorgestellt. Herausgeben von Dr. Paul Kaiser, mit Aufsätzen und Bildtexten sowie dem Werkverzeichnis der Gemälde (1970-2020), Weimar 2020, ISBN 978-3-00-066335-2, 39,90 €


Der barocke Hassebrauk (1905-1974)

26.06. - 07.08.2021

Bereits der Titel der Ausstellung weist auf Hassebrauks großen Koloritspannungsbogen hin. Der Opulenz der Dinge setzte er eine Opulenz der Farbe auf und kreierte so eine singuläre künstlerische Handschrift mit hohem Wiedererkennungswert.

In der Ausstellung zeigt Döbele Kunst Mannheim eine erlesene Auswahl marktfrischer Gemälde und Pastelle, in denen sich die innere Verbundenheit des Künstlers mit der Epoche der Fülle und des Genusses - dem Barock - darstellt. Für Kunstkenner*innen sicher eine neue Entdeckung!


Face to Face - Our Classics

30.04. - 19.06.2021

2021 bleibt die art Karlsruhe coronabedingt geschlossen.
Unter dem Motto „Corona hält die Kunst nicht auf“ zeigen wir den dort geplanten Klassikerstand in den Räumlichkeiten der Leibnizstraße 26.

Erst im direkten Gegenüber, Face to Face, erschließt sich die volle Wirkung - nicht nur von Kunst. Wir alle sehnen uns, nach einem Jahr auf Abstand, nach diesem direkten Gegenüber.


Igor Oleinikov - Lichtmagie

30.04. - 19.06.2021

2021 bleibt die art KARLSRUHE coronabedingt geschlossen.
Unter dem Motto „Corona hält die Kunst nicht auf“ zeigen wir die geplante One-Artist-Show mit Igor Oleinikov im Schaudepot in der Richard-Wagner-Str. 51.

Igor Oleinikov hat neue Werke für diese One-Artist-Show geschaffen. Das Licht selbst geht eine magische Verbindung mit dem Dargestellten ein. Seine frühen Arbeiten der Düsseldorfer Zeit zeigen bereits dieses Lichtphänomen.


AUGENKONSUM - Original-Fotografien aus dem künstlerischen Werk von Robert Häusser

27.03. - 24.04.2021

Aus einer privaten Sammlung, gedacht für private Sammler, zeigen wir 25 der nur noch in geringer Zahl vorhandenen Original-Fotografien von Robert Häusser, signiert und mit seinem Daumenabdruck autorisiert.

Seine fotografischen Bilder sind nicht für den schnellen Augenkonsum bestimmt, sagte Robert Häusser selbst. In Zeiten von Instagram, Facebook, TikTok und YouTube hat der schnelle Bild-Konsum Hochkonjunktur. Wir wischen, scrollen und überfluten unsere Augen durch den Blick auf den Bildschirm.

Die Schwarzweiß-Fotografien von Robert Häusser (1924-2013) sind durch eine eigene Bildsprache geprägt. Der Mannheimer Lichtbildner spielt mit der Wahrnehmung, der Ästhetik und der unvertrauten Wirklichkeit. Er gibt mit den Schwarzweiß-Fotografien seine Interpretation der Realität wieder. Dabei sind es die kleinen stillen Dinge, die ihn anzogen, von geometrischen Strukturen, über vielschichtige Perspektiven bis zu poetischen Kompositionen.
Die durchkomponierten Inszenierungen verleihen dem Alltäglichen etwas Erhabenes, das den Betrachtenden zur Reflexion anregt.

1995 erhielt Robert Häusser als erster deutscher Fotograf den Hasselblad Award, die bedeutendste internationale Auszeichnung für Fotografie. Bereits zu Lebzeiten stellte er weltweit aus, war stilprägend und Wegbereiter für nachfolgende Generationen.


Anfragen jederzeit unter:

Döbele Kunst private
Leibnizstr. 26, 68165 Mannheim
+49 621 79943078  +49 174 1663050
Johann Döbele


Max Uhlig: Die bewegte Linie im expressiven Rhythmus

03.11.2020 - 27.02.2021

Diese Ausstellung in unserem Schaudepot in 68165 Mannheim, Richard-Wagner-Strasse 51 wurde bis zum 27.02.2021 verlängert.

Die Corona - Bestimmungen verfügen zwar die Schliessung der Räume im Schaudepot. Doch hier auf der Webseite können Sie alle ausgestellten Werke anschauen - mit einem Klick auf das Bild oder die Überschrift!

Und wir können telefonieren, E-mails schreiben, uns mit Skype und Facetime verbinden oder mit Zoom konferieren - es gibt immer einen Weg um einen Kontakt zu finden.

Nutzen Sie die freie Zeit unsere Webseite öfters zu besuchen. Aktuelles und Neues versuchen wir interessant zu halten und freuen uns auf Ihre Meinung dazu. Fragen beantworten wir sehr gerne bzw. senden Ihnen Exposees zu den Kunstwerken.


Die Ausstellung zeigt wie vielfältig Max Uhligs Schaffen ist. Von frühen Zeichnungen der 60er Jahre mit Künstlerporträts und Dresdner Stadtlandschaften über Motive von der Ostsee, Mecklenburg, Erzgebirge, Dresden bis Frankreich, über Bildnisse, Straßenszenen und Weinreben.


Our Classics. Face to face.

17.10.2020 - 27.02.2021

Face to face ist in der Coronabeschränkung schwierig. Die Ausstellung in unseren Räumen -private- in 68165 Mannheim, Leibnizstr. 26 wurde bis zum 27.02.2021 verlängert.

Die Corona - Bestimmungen verfügen zwar, dass auch die Räume -private- in der Leibnizstr. 26 für das öffentliche Publikum geschlossen bleiben.
Doch hier auf der Webseite können Sie alle ausgestellten Werke anschauen - mit einem Klick auf das Bild oder die Überschrift!

Und wir können telefonieren, E-mails schreiben, uns mit Skype und Facetime verbinden oder mit Zoom konferieren - es gibt immer einen Weg um einen Kontakt zu finden.

Nutzen Sie die freie Zeit unsere Webseite öfters zu besuchen. Aktuelles und Neues versuchen wir interessant zu halten und freuen uns auf Ihre Meinung dazu. Fragen beantworten wir sehr gerne bzw. senden Ihnen Exposees zu den Kunstwerken.

Es geht weiter. Rund 30 Exponate unseres Classic-Programms warten auf Ihren Blick.

Wir bieten Kunstwerke von den Klassikern: Max Ackermann, Gerhard Altenbourg, Horst Antes, Willi Baumeister, Peter Brüning, Rolf Cavael, Emil Cimiotti, Hermann Glöckner, Karl Otto Götz, Kurt Günther, Robert Häusser, Gerhard Hoehme, Dietrich Klinge, Brigitte Matschinsky-Denninghoff, Ernst Wilhelm Nay, Igor Oleinikov, Otto Ritschl, Bernard Schultze, Emil Schumacher, K.R.H. Sonderborg, Werner Stötzer, Rolf Szymanski, Fred Thieler, Max Uhlig, Andy Warhol und Doris Ziegler.



BEZIEHUNGSWEISE(N) - Part I - verlängert bis 19.09.20

04.07. - 19.09.2020

Vielfältige Beziehungen sind wichtig für das soziale Wesen Mensch, dies hat unlängst die verordnete soziale Distanzierung aufgezeigt.

Jetzt beginnende Lockerungen bergen die Chance neue Beziehungen zu knüpfen und bestehende aufrecht zu erhalten. Wir wollen die Verbindung zu unseren Kunst-Freund_innen und Kund_innen wieder beleben und festigen.



Accrochage im Schaudepot

01.02. - 04.04.2020

Döbele Kunst Mannheim zeigt im Schaudepot eine Accrochage mit 100 Werken von über 40 Künstlerinnen und Künstlern, darunter viele Arbeiten, die zuletzt vor längerer Zeit oder sogar noch nie ausgestellt waren.


Our Classics III

11.01. - 29.02.2020

Zum dritten Mal bietet Döbele Kunst Mannheim unter dem Titel „Our Classics“ eine Werkauswahl, die Kriterien wie Klassizität, Beständigkeit und Zeitlosigkeit beansprucht.

Zu sehen sind Positionen von Horst Antes, Willi Baumeister, Rolf Cavael, Eberhard Göschel, Karl Otto Götz, Gerhard Hoehme, Ernst Wilhelm Nay, Wolfgang Paalen, Stefan Plenkers, Oskar Schlemmer, Bernard Schultze, Werner Stötzer, Fred Thieler und Max Uhlig.


Zeitlos - Herta Günthers Menschenbilder

23.11. - 21.12.2019

Rund eineinhalb Jahre nach dem Tod Herta Günthers zeigt Döbele Kunst Mannheim mit der Ausstellung „Zeitlos - Herta Günthers Menschenbilder“ ausgewählte Pastelle, Mischtechniken und Ölbilder im neu eingerichteten Schaudepot in der Richard-Wagner-Straße 51.


Brückenkopf. Dresdner Kunst - neu entdeckt

14.09. - 02.11.2019

Die ostdeutsche Kunst aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfährt derzeit eine gravierende Neubewertung.
Döbele Kunst Mannheim bietet mit der Ausstellung „Brückenkopf. Dresdner Kunst – neu entdeckt“ ein Angebot unterschiedlicher Positionen der Dresdner Kunst mit Werken, von Künstlerinnen und Künstlern wie Hermann Glöckner, Max Uhlig, Stefan Plenkers, Ralf Kerbach, Angela Hampel und Elke Hopfe.


Igor Oleinikov "Für die Kunst" - verlängert bis 29.06.2019

11.05. - 29.06.2019

Eigens zum Abschluss der Mannheimer Ausstellung bringt Igor Oleinikov sieben neue Ölbilder mit, die erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden.
Bereits in den 25 Skizzen „Der heilige Igorius“ gibt Oleinikov Einblicke in seine Gedanken, seine Ideen und sein Tun. Am Finissagen-Nachmittag wird er seine Gedankengänge und Schöpfungen persönlich näher erläutern.

Wir laden sehr herzlich zur Finissagenfeier am Samstag, den 29. Juni 2019 von 16.00 bis 19.00 Uhr im Beisein von Igor Oleinikov ein.


Max Ackermann - Pastelle - pure Malerei und Zeichnungen - Meditationen

06.04. - 04.05.2019

Max Ackermann war ein langes und arbeitsintensives Leben geschenkt worden. Mit seinem mehr als sieben Jahrzehnte umfassenden Werk gelang es ihm, eine Brücke vom 19. in das späte 20. Jahrhundert zu schlagen.
In der Technik des Pastells, zwischen Malerei und Zeichnung einzuordnen, fand er in seinem Spätwerk die Lösung auf seiner Suche nach der Harmonie zwischen Form und Farbe.


NEUES GEGENÜBER GEWINNT NEUE INSPIRATION – ZWEI KÜNSTLERINNEN UND EIN PHOTOGRAPH

15.12.2018 - 28.02.2019

Britta Lumer | Claudia Tebben | Robert Häusser

Jedes der OEuvre ist selbständig und anders. Sie treten in keinen Vergleich und doch verstärken sie die Bedeutung des anderen. In der gemeinsamen Ausstellung sind diese Metaphern zu spüren. Das ist höchst inspirierend und spannend.

Begleitend zur Ausstellung laden wir am Samstag, 26.01.2019 um 19:00 Uhr zum Talk mit den Künstlerinnen und dem Photohistoriker Prof. Dr. Claude W. Sui ein.


our classics II

15.09. - 30.11.2018

Zum zweiten Mal zeigt Döbele Kunst Mannheim Kunstwerke, für die Auswahlkriterien wie Innovationskraft gepaart mit Zeitlosigkeit beansprucht werden.
Herausragende Einzelpositionen laden zu genauerem Hinsehen ein und regen an, unsere Blickwinkel zu sensibilisieren.

Max Ackermann | Georg Baselitz | Ernst Bursche | Eberhard Freudenreich | Hermann Glöckner | Walter Gramatté | Herta Günther | Robert Häusser | Adolf Hölzel | Myriam Holme | Edmund Kesting | Janina Lamberty | Ernst Wilhelm Nay | Igor Oleinikov | Tanja Pohl | Barbara Reck-Irmler | Otto Ritschl | Dagmar Röderer | Max Uhlig | Conrad Westpfahl und weitere


Von wegen bla bla: Die Macht der Wörter

23.06. - 28.07.2018

Barbara Reck-Irmler bei Döbele Kunst Mannheim

Die Macht der Wörter intensiviert sich in unserer vernetzten Welt mehr und mehr. Im Zeitalter der Kurznachrichten erreichen sie uns als Hashtag, als private Mitteilung, als Geschäftsemail, als Botschaft in der Werbung, Politiker setzen sie ein und längst haben auch Kunstschaffende Sprache und Schrift als künstlerischen Stoff aufgegriffen.


Robert Häusser (1924-2013) Das fotografische, künstlerische Werk

05.05. - 09.06.2018

Wie kaum ein anderer Künstler prägte Robert Häusser die Entwicklung der zeitgenössischen Fotografie. Mit seiner Präsenz auf der diesjährigen ART COLOGNE (19.–22.4.18) durch unsere Galerie, bietet sich ein neuer Blick auf ein Oeuvre, das im Hinblick auf gegenwärtige Entwicklungen des Mediums aktueller denn je ist.

Jetzt wird Robert Häusser strategisch von „Döbele Kunst Mannheim“ in Kooperation mit der der Museums Management Mannheim GmbH, Tochter der Curt-Engelhorn-Stiftung, vertreten. Ziel ist seine Etablierung als moderner Klassiker auf dem Kunst- und Fotomarkt.


Art Cologne 2018 - one Artist Robert Häusser - Fotografie

19. - 22.04.2018

Zum ersten Mal wird auf der ART COLOGNE das Werk Robert Häussers umfassend vorgestellt.

Der international renommierte Fotograf Robert Häusser gilt als ein Wegbereiter der zeitgenössischen Fotografie. Als einer der wichtigsten Vertreter der Klassischen Moderne schuf er bereits in den Jahren 1941/42 eine Reihe von Bildern, die Höhepunkte der neueren Fotografie darstellen.


Walter Gramatté - Werke aus den Jahren 1916 bis 1929

17.03. - 28.04.2018

Döbele Kunst Mannheim zeigt mit Walter Gramatté einen Künstler, der jenseits sogenannter „-ismen“ seinen persönlichen, eigenen Stil gefunden hat. Zu sehen sind neben Aquarellen und Ölbildern seltene Druckgraphiken, die er in geringer Auflage in einer Handpresse angefertigt hat.


OUR CLASSICS

18.11.2017 - 03.03.2018

Was macht einen Klassiker aus? Formvollendung, Harmonie, Zeitlosigkeit, Wiedererkennbarkeit, Innovationskraft, Bekanntheit und Anerkennung sind Merkmale, um einige anzudeuten.

Die Ausstellung ist über einen längeren Zeitraum angelegt. Sie verändert während dieser Zeit ihr Präsentationsprofil. Ein mehrmaliger Besuch bleibt spannend.


Scout und Philosoph - Igor Oleinikov - Malerei

16.09. - 21.10.2017

Igor Oleinikovs Bilder erzählen Geschichten, geben ihr letztes Geheimnis jedoch nicht preis. Die Dargestellten, meist Einzelkämpfer, scheinen fernab des Alltags und durch spirituelle Elemente entrückt.

Vernissage am Samstag, 16.09.2017, 19 Uhr, gemeinsam mit dem Künstler.
Zur Einführung spricht Johann Döbele.


TROTZ ALLEDEM Kerbach - Leiberg - Scheib - Schleime - Stangl

14.07. - 26.08.2017

Fünf Künstlerinnen und Künstler – Ralf Kerbach, Helge Leiberg, Hans Scheib, Cornelia Schleime und Reinhard Stangl – haben sich während des Studiums in den 70er Jahren in Dresden kennengelernt, diskutierten, machten gemeinsam Musik, Filme, Bücher und natürlich Kunst.

Für ein Aufheben des Ost-West-Denkens setzen sich Hedwig und Johann Döbele seit jeher in ihrer Jahrzehnten langen Galerietätigkeit ein und freuen sich zur Jubiläumsschau MALSTRÖME im Mannheimer Kunstverein die Ausstellung „Trotz alledem“ zu präsentieren.


Max Uhlig: Vignes - Paysages de Provence

20.05. - 01.07.2017

Mit der Ausstellung „Vignes - Paysages de Provence“ würdigt Döbele Kunst Mannheim den Künstler Max Uhlig im Jahr seines 80. Geburtstages.
Ausgestellt sind Ölbilder, Pastelle und Aquarelle von Max Uhlig, die zwischen 1991 und 2011 in seinem damaligen Sommeratelier in Faucon, nahe dem Mont Ventoux entstanden sind.


LINIE FORM PAPIER Eberhard Freudenreich

23.03. - 29.04.2017

Eberhard Freudenreich bedruckt es, schneidet es, zeichnet darauf und momentan faltet er es auch - Papier. In seinen neusten Arbeiten führt er den Werkstoff, der in der Kunst sonst hauptsächlich in der zweiten Dimension als Bildträger verankert ist, in die dritte Ebene.

Vernissage am Donnerstag, 23.03.2017 um 19:00 Uhr - zusammen mit dem Künstler.
Zur Einführung spricht Eva Wick M.A. Es erscheint ein Katalog.


Herta Günther - zwischen Traum und Wissen

26.01. - 04.03.2017

Herta Günther (*1934) beobachtet die Menschen sehr genau. Sie schöpft aus dem Alltäglichen, besucht Kneipen, Cafés und Restaurants - Begegnungsstätten der Menschen. So entstehen ihre Straßen- und Interieur- Szenen. Man glaubt die Dargestellten zu kennen, fühlt sich ihnen verbunden, ihre Blicke verraten dennoch nicht alles, etwas Rätselhaftes umgibt sie.

Vernissage am Donnerstag, 26.01.2017 um 19:00 Uhr.
Zur Einführung spricht Hedwig Döbele.


Vom Bauhaus zum Aufbruch - Eugen Batz + Xanti Schawinsky

19.11.2016 - 14.01.2017

Döbele Kunst Mannheim beteiligt sich mit der Ausstellung „Vom Bauhaus zum Aufbruch“ an dem aktuellen Szenediskurs, der die Kunst der Nachkriegszeit neu entdeckt und bewertet.
Die Künstler Xanti Schawinsky (1904-1979) und Eugen Batz (1905-1986) studierten am Bauhaus in Weimar und Dessau. Sie entwickelten eigene Kunstprofile über die NS-Zeit hinaus in die 40er und 50er Aufbruchjahre bis in die 70er Jahre hinein.

Vernissage am Sonntag, 20.11.2016 um 11:30 Uhr.
Die einführenden Worte spricht die Kunsthistorikerin und Kuratorin der Ausstellung Eva Wick.


Werner Tübke

23.09. - 22.10.2016

Döbele Kunst Mannheim zeigt mit Werner Tübke einen Virtuosen der Leipziger Schule. Gezeigt wird mit über 30 Werken ein chronologischer Ausschnitt des großen Oeuvres, der von Porträts über Landschaftsbilder zu den, für Tübke typischen Szenenbildern reicht und bietet damit einen Überblick über die stilistische Vielfalt des Malers und Graphikers.

Vernissage am Freitag 23.09.16 um 19:00 Uhr. Einführende Worte spricht Dr. Eduard Beaucamp, Frankfurt.